Beachlife

Durchschnittliche Lesedauer: 7 Minuten

Pauli bloggt – über die schönsten Strandmomente 2018 an der Ost- und Nordsee.

Wie Ihr bestimmt schon wisst, bin ich eine echte Strandmaus. Jetzt nicht so mit Meer und Wellen, dass wir uns nicht falsch verstehen. Ich liebe halt einfach den Strand und das Beachlife. Darum möchte ich euch in diesem Beitrag von meinen Strandmomenten an den deutschen Küsten berichten.

Priwall, Boltenhagen und Timmendorfer Strand/Scharbeutz

Im Sommer waren wir mit der ganzen Familie neun Tage auf dem Priwall bei Travemünde. Wenn ihr schon einmal in Travemünde gewesen seid, werdet ihr wissen wo das ist. Für alle anderen, die sich nicht mehr so gut erinnern oder Travemünde nur von Bildern kennen, hier ein kleiner Tipp. In der Einfahrt der Trave von der Ostsee aus liegt gegenüber von Travemünde das Segelschiff Passat. Die Seite, an der die Passat liegt, gehört bereits zum Priwall. Hin und zurück geht es vom Priwall nach Travemünde mit einer kleinen Fähre, für die sich auf jeden Fall das Wochenticket anbietet.

Wir haben die neue Waterfront ausprobiert, ein luxuriöser im Bau befindlichen Bereich mit erstklassigen Ferienwohnungen in kleinen Häusern mit jeweils fünf Wohnungen. Einige sind schon fertig gestellt und werden bereits vermietet, auch wenn drumherum noch eine Baustelle ist. Letztere hat uns aber so gut wie gar nicht akustisch gestört und für die Abzüge in der optischen B-Note war unsere Penthouse-Wohnung auch um einiges günstiger, als es nach Fertigstellung des gesamten Bereiches wohl künftig sein dürfte.

Priwall – Waterfront

Der große und breite Strand ist in fünf Minuten zu Fuß ganz entspannt zu erreichen. Und dann gibt es die Überraschung: wir sind direkt am Hundestrand! Ein Traum!

Boltenhagen

Einer meiner Herzensorte, nicht nur weil er für Herrchen und Frauchen eine ganz besondere Bedeutung hat. Es ist einfach schön hier, auf eine ganz unspektakuläre Weise. Zum Teil wirkliche schöne (alte) Häuser, weniger Schein, mehr Sein und ein toller Strand. Und wer es zwischendurch etwas moderner mag, ist mit der Weißen Wiek gut bedient.

Einziges, kleines Manko ist der recht weit vom Zentrumsbereich entfernte Hundestrand. Aber als kleiner Trost gilt: von Oktober bis April dürfen Hunde an den ganzen Strand und die See ist zu jeder Jahreszeit schön.

Timmendorfer Strand – Scharbeutz

Deutlich mondäner gegenüber Boltenhagen ist Timmendorfer Strand. Und auch das ruhige Travemünde, wo wirklich ab 22 Uhr so gut wie alles schließt, unterscheidet sich von diesem Teil der Ostsee.

Auch wenn es auf der Grenze zwischen Timmendorf und Scharbeutz ebenfalls einen schönen Hundestrand gibt, empfiehlt sich dieser Ort vielmehr noch zum Flanieren.

Grömitz, Steinwarder und Fehrmarn

Grömitz/Lenste

Im August haben Herrchen und Frauchen mich für ein verlängertes Wochenende nach Grömitz mitgenommen. Mal abgesehen davon, dass genau an diesem Wochenende der Herbst sein Gesicht zeigen musste, bevor der Sommer wieder die Regie übernommen hat, war es wieder schön, an der Ostsee zu sein. Wir hatten via Airbnb eine schöne Wohnung etwas außerhalb in Lensterbeek gebucht. Am ersten Abend ging es in den Kurpark zum Kultursommer. Dort waren tolle Möbel aufgebaut, es gab Getränke und Streetfood und eine junge Band machte tolle Musik.

Der Hundestrand von Grömitz ist genauer gesagt eigentlich im Ortsteil Lenste. Den Ort kennt Herrchen nun schon seit er 12 Jahre alt ist, er war hier nämlich 2x im Sommerzeltlager. Darum musste auch ein Erinnerungs-Selfie vor dem Gebäude gemacht werden. Aber dann sind wir ab an den Hundestrand. Der ist zwar nicht riesig breit, aber schön. Und genug andere Hunde zum spielen waren auch da.

Steinwarder (Heiligenhafen)

Nachdem das Wetter in Grömitz einfach nicht mehr aus dem Knick kommen wollte, haben wir einfach wieder ein paar Ausflüge gemacht. Dabei gab es auch einen kleinen Abstecher nach Heiligenhafen, genauer gesagt auf den Steinwarder. Da ist alles recht chic geworden in den letzten Jahren, das wollten wir uns mal trotz bedrohlichem Wetter ansehen.

Fehmarn

Lieblingsinsel, Sehnsuchtsort, dritte Heimat und was ich sonst noch alles sagen könnte – hier gefällt es uns immer wieder gut. Darum haben wir natürlich auch einen Abstecher gemacht. Ehrlich gesagt, waren wir sogar an zwei Tagen hier (sorry Grömitz). Knapp 40 Minuten Fahrzeit waren dann doch zu verlockend. Außerdem war Kitesurf-Weltcup und weil am Samstag kein Wind war, sind wir eben Sonntag noch mal hin. Okay, da war auch kein Wind, aber dafür sind ein paar der Kiter über eine Schanze, Kicker genannt, gesprungen.

Abends ging es dann noch nach Orth, wo wir immer gern Burger bei Quintings essen, in der Villa abhängen und von der Hafenmole auf die Gold-Bucht schauen. Und auf dem Rückweg sind wir noch in Wallnau an den Strand gefahren und haben in den Sonnenuntergang geschaut. Der war zwar nicht soooo spektakulär, aber ein schönes Abschluss für den Tag.

Sankt-Peter-Ording

Wenn Ihr dachtet, dass mein #beachlife schon zu Ende ist, dann habe ich noch eine Überraschung für Euch. Wir waren im Herbsturlaub auch noch mal eine Woche an der Nordsee, genauer gesagt in Sankt-Peter-Ording. Wer den Ort nicht kennt: das ist der mit den mega breiten Stränden und dem Strand, wo man auch mit dem Auto drauf fahren darf. Bist Du da mal am Wasser bist, sind die Pfoten fast wund. Im Sommer muss man bestimmt mit dem heißen Sand aufpassen, aber jetzt im Herbst war wieder alles ganz nach meinem Geschmack. Ab und an hätte der Wind etwas weniger pusten können, aber das ist nicht so schlimm gewesen, ich habe ja eine liebe Familie. Hier noch ein paar Impressionen:

So, dass war mein #beachlife-Jahr 2018. Ich hoffe, es hat Euch gefallen und ihr habt vielleicht auch die eine oder anderen Anregung gefunden?

Tschüss, Eure Pauli <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.