Von Herzen immer wieder Boltenhagen

Durchschnittliche Lesedauer: 2 Minuten

Ihr wisst vielleicht, das ich ein Elbe-Mädchen bin. Genauer gesagt aus Magdeburg an der Elbe. Wenn wir mal schnell ans Meer wollen, fahren meine Menschen am liebsten weil schnellsten immer direkt nach Norden. Über Stendal, Ludwigslust und Schwerin nach Wismar und von dort in den Klützer Winkel und direkt nach Boltenhagen. Aber es ist nicht nur die Nähe mit rund 264 km Distanz. Da ist auch noch etwas anderes, magisches. Immerhin haben sich die beiden an diesem Ort zwei Jahre vor meiner Geburt kennengelernt. That’s it – das Geheimnis ist nun auch gelüftet. Darum sind wir immer wieder gern hier.

3 Nächte Meer tanken

Knapp eine Woche vor Ostern fiel die Entscheidung: wir brauchen Meer. Umso schöner, wenn man dann den Herzensorts besucht, bei dem man sich nicht erst neu orientieren muss. An dem alles vertraut und doch immer wieder schön ist. Und an dem es ab und an Neues gibt, dass es natürlich auch zu entdecken gilt.

Meer-Genuss für die Seele

Drei Nächte klingt wenig, stimmt. Aber wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Zeit sehr intensiv sein kann, wenn man sie nur richtig ausfüllt. Dazu gehören für uns viele Spaziergänge, was mich als Mops am Anfang sehr, dann so mittel und spätestens am dritten Tag eher so weniger begeistert. Warum auch, ich bin ja kein Windhund. Klar, wenn ich am Strand bin, vor allem in Boltenhagen, dann renne ich nur so zum Spaß schon gern wie eine Wilde durch den Sand. Und Gassi gehen in anderer Umgebung bedeutet auch immer ein anderes Nasenkino. Das macht mir viel Spaß. Aber mit der Zeit übertreiben es meine beiden doch sehr und so freue ich mich, auch mal gemütlich in der Ferienwohnung zu chillen.

Mehr Genuss für die Seele

In einer Sache bin ich mir mit meinen Menschen aber einig: wir schlemmen alle für unser Leben gern. Darum ist es schon unfair, wenn ich immer „brav“ unter dem Tisch sitzen darf. Die beiden hauen sich mit den leckersten Sachen den Magen voll und ich, ich bekomme auf dem Fußboden kalte Füße. Ja, lacht nur! Vier kalte Füße, also Pfoten meine ich. Echt nicht lustig. Da ist es nur fair, wenn ich ab und an mal beteiligt werde, wenn gerade niemand guckt. Mal eine Tomate oder Paprika aus dem Salat oder ein paar Krabben. I like!

Diesmal haben wir glücklich und zufrieden in folgenden Cafés und Restaurants geschlemmt:

Mehr Zeit zusammen

Das Schönste neben den Spaziergänge und dem Schlemmen ist aber vor allem die Zeit, die wir alle zusammen verbringen. Von den drei Tagen vor Ort hatten wir zwei mit toller Sonne und schöner Wärme und einer war halt so einer grauer Apriltag. Dabei haben wir auch mal wieder den Lensball mitgenommen und ein paar schöne Fotos gemacht. Wir findet Ihr die?

Hoffentlich bald wieder!

Die kleine Auszeit hat uns allen gut getan und wir freuen uns jetzt schon auf unseren nächsten Besuch im Herzensort Boltenhagen, im Café Lindquist und auch das Restaurant Blinkfür steht wieder auf unserer Liste. Vor allem weil beide Gastrobetriebe wunderbar zu Fuß zu erreichen sind auch zuckersüße Mops-Mädchen mitdürfen.

Alles Liebe,
Eure Pauli

PS: Weil ich gern mal wieder etwas über Boltenhagen blogge habe ich unserem Herzensort einen eigenen Menüpunkt auf dem Blog spendiert. Mal sehen, welche Orte noch dazu kommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.