Erfurt

Pauli bloggt von ihrer Adventsreise nach Erfurt

img_7310

Nach dem ich im Frühling schon mal hier war, wollte ich mir Erfurt unbedingt auch noch mal zur Weihnachtszeit angucken. Natürlich ging es zuerst zur Krämerbrücke. Von der Wohnung von Tante und Onkel ist es zu Fuß nur eine Viertelstunde und so stehe ich hier und sende Euch liebe Grüße. Wie gut, dass ich meinen warmen Wintermantel anhabe und zur Sicherheit auch mein Leuchthalsband. Hier sind unglaublich viele Menschen unterwegs, fragt nicht.

img_7313

Der Weihnachtsmarkt vor dem Dom ist groß und es gibt wohl alles, was man sich vorstellen kann. Sogar die Post hat einen Stand mit Briefkasten dran. Aber romantisch oder gar besinnlich, solche Gefühle wollen sich bei mir aufgrund der Weitläufigkeit der Budengassen nicht einstellen, obwohl der Dom majestätisch über dem Markt thront. Das schaut schon gut aus.

 

img_7329

Romantischer und auch individueller ist nach meinem Geschmack der mittelalterliche Adventsmarkt auf der anderen Domseite. Weil hier ansonsten wohl eine Wiese ist und den Matsch keiner an den Schuhen haben mag, ist ein wunderbarer Holzboden verlegt worden. Meine kalten Pfoten mögen das sehr und auch das Hinsetzen finde ich besser. Muss ich aber gar nicht die ganze Zeit. Ich darf auch mal auf den Arm und bekomme (natürlich) ganz viele liebe Blicke und Komplimente. Ganz besonders eine Freundin von Tantchen ist sofort schwer verliebt und ich steh‘ im Mittelpunkt. Das mag ich.

img_7326

Der Abend endet dann noch für Herrchen mit einem riesigen Mexican-Spice-Burger im Übersee, wo wir dann auch noch in der gleichnamigen Bar auf einen Absacker einkehren. Nicht, dass ihr jetzt glaubt, wir haben schon auf dem Weihnachts- bzw. Adventsmarkt geschlenmt. Das waren uns zu viele Schaustellerbuden. Aber vielleicht hat ja jemand, der das hier liest, einen Tipp für den nächsten Besuch? Herrchen mag es regional und individuell.

img_7328

Der nächste Morgen und alle pennen bis in die Puppen. Natürlich war ich früh wach. Herrchen dann auch. Und wenn das schon so ist gibt es auch Futter für mich und eine Gassirunde. Dabei entdecken wir einen süßen Bäckerladen und kaufen erstmal ordentlich zum Frühstück ein. Und einen Stollen. Wie der geschmeckt hat und was ich sonst noch erlebt habe, erfahrt ihr vielleicht im nächsten Blogbeitrag oder auf meinem Instagram-Account „pauli_pug_md„.

Bis bald und habt einen zauberhaften ersten Advent,

Eur Pauli 🐾

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.